Schutz der Dünenlebensräume

Die Küstenlebensräume von St. Peter-Ording stellen einen einzigartigen Hotspot der Artenvielfalt mit einer Vielzahl seltener Arten dar. Nicht alle dieser Lebensräume sind jedoch in einem guten Zustand: Besonders in den Dünen hinter dem Deich haben sich mehrere Verschlechterungen eingestellt:  Dort fehlt der Einfluss der Naturkräfte und die Lebensräume wurden durch den Deich und die umliegende Infrastruktur zerschnitten. Zusätzlich bedrohen Nadelgehölze und invasive Pflanzenarten die Artenvielfalt in den Dünen. Zukünftig könnte sich auch der Klimawandel negativ auf die Flächen auswirken. Aufgrund dieser Herausforderungen sind Wiederherstellungs- und Aufwertungsmaßnahmen notwendig, um diese Lebensräume langfristig zu erhalten.

Ziel: Mehr Natürlichkeit und Artenvielfalt

Große Teile der Küstenlebensräume von St. Peter-Ording sollen in ihrer Natürlichkeit verbessert, in ihrem Erhaltungszustand in einen „sehr günstigen“ Zustand erhöht sowie ihre Vernetzung verbessert werden, um die standorttypische Artenvielfalt langfristig zu bewahren bzw. wiederherzustellen.

© Martin Stock

Dünen offenhalten

Binnendeichs wird in den verbliebenen Dünenflächen die Naturnähe durch gezielte Offenhaltungsmaßnahmen wieder erhöht. Dazu soll in einigen Dünenflächen kleinflächig die geschlossene Vegetationsdecke abgetragen werden, um offene Sandflächen wiederherzustellen, damit dünentypische Pflanzenarten wieder auskeimen können. Auch das invasive Kaktusmoos, das sich in einigen Abschnitten bereits großflächig auf den Dünen ausgebreitet hat, soll durch diese Maßnahmen zurückgedrängt werden. Darüber hinaus sollen gezielt Gehölze, beispielsweise Kiefern, die Kartoffelrose und die eingeschleppte Spätblühende Traubenkirsche, aus den offenen Dünenflächen entfernt werden.

Abbildungen: Rabe Landschaften & Projektteam „Sandküste“

© Sabine Gettner

Aufwertung von feuchten Dünentälern

In binnendeichs gelegenen Dünentälern sollen insbesondere die Cranberry als invasive Pflanzenart zurückgedrängt und aufkommende Gehölze entfernt werden. Plaggmaßnahmen mit dem Bagger vertiefen die Dünentäler, um die hydrologischen Bedingungen und lückige Feuchtstandorte für seltene bzw. verschollene Arten der feuchten Dünentäler zu schaffen. Dies reaktiviert auch im Boden liegende Pflanzensamen zuvor verdrängter Arten, z.B. des Rundblättrigen Sonnentaus (links im Bild). Im Ergebnis entstehen durch die vertieften, vegetationsärmeren Dünentäler temporär auch mögliche Laichgewässer für die gefährdete Kreuzkröte.

Maßnahmen: Abtragung der oberen Bodenschicht, Entfernung der invasiven Cranberry.

Abbildungen: Rabe Landschaften & Projektteam „Sandküste“

Vernetzung der Flächen verbessern

Die aktuell stark zergliederten Dünenflächen sollen durch Vernetzungsmaßnahmen besser verbunden werden. Dazu werden lichte Vernetzungskorridore durch die Waldflächen angelegt. Diese Korridore erfüllen gleich drei Ziele: Sie verbinden offene Dünenflächen miteinander, sie können als Bewirtschaftungsgassen für Waldarbeiten genutzt werden und sie stellen Brandschutzschneisen dar. Zusätzlich sollen im Projekt Konzepte entwickelt werden, wie man die Vernetzung auch über Straßen oder den Deich hinweg verbessern kann.

Abbildungen: Rabe Landschaften & Projektteam „Sandküste“

© Andreas Klinge

Hilfsmaßnahmen für seltene Arten

Durch die Veränderungen in den Dünen sind einige Tier- und Pflanzenarten zunehmend selten geworden. Ein wichtiger Schritt zum Erhalt dieser Arten ist die Wiederherstellung ihres Lebensraums. Einzelne Arten, beispielsweise die Zauneidechse, mit besonders kleinen Populationen sollen im Projekt zusätzlich mit speziellen Maßnahmen gefördert werden,

Die Zauneidechse wurde zuletzt in den Dünenflächen von St. Peter-Ording kaum noch nachgewiesen. Als streng geschützte Art soll die Zauneidechse dort jedoch auch zukünftig erhalten bleiben. Durch die Schaffung von offenen Sandflächen sowie Sonnen- und Versteckmöglichkeiten soll sie gezielt gefördert werden. Zudem wird die Größe der Population durch eine Bestandsanalyse untersucht. Sollte sich die Population als zu klein bzw. als auf Dauer nicht stabil erweisen, wäre ggf. ein Zucht- bzw. Wiederansiedlungsprogramm denkbar.

Maßnahmenerfolge durch Beweidung nachhaltig sichern?

Auch nach Ende des Projektes werden in den offenen Dünenflächen weiterhin Maßnahmen notwendig sein, um die Strukturvielfalt und Vernetzung der Flächen zu bewahren. Eine Methode dafür ist eine extensive Beweidung (z.B. durch Rinder, Ziegen oder Schafe), wie sie in St. Peter-Ording bis in die 1950er Jahre etabliert war. Aufbauend auf den Erfahrungen anderer Naturschutzprojekte zur Beweidung von Dünenflächen wird untersucht, ob und in welcher Form Beweidung in St. Peter-Ording zur Dünenpflege eingesetzt werden kann.

Maßnahmen: Beweidung binnendeichs gelegener Dünenflächen durch Ziegen, Rinder oder Schafe.
So könnte Dünenbeweidung in St. Peter Ording zukünftig aussehen.

Abbildungen: Rabe Landschaften & Projektteam „Sandküste“

Durchführender Projektpartner & Ansprechpartner

Kontakt

Bei Fragen oder Anregungen kontaktieren Sie uns gern.